Kategorien
Burkina Faso SO-Europa

Herzlichen Dank für die vielen Sachspenden

Am letzten Freitag, 2. Okt. 2020 war es wieder soweit: In der Recyclinghalle in Oberhausen-Rheinhausen, Weiherweg 22 wurden Sachspenden und Geldspenden gesammelt. Es war ein sehr gutes Sammelergebnis und viele gute Dinge (Handwerkszeug, Spielsachen, Kinderkleidung und und und…) wurden abgegeben. Der nächste große Lastzug Richtung Osteuropa wird sicher voll werden.

Leider muss ich an dieser Stelle auch um Entschuldigung bitten bei denjenigen, die teilweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen mussten, um ihre Spenden ausladen zu können. Durch die Vorschriften zum Abstandhalten wegen der Corona-Erkrankungen geht es nun mal langsamer.

Geldspenden für unser Krankenhausprojekt in Koudougou (Burkina Faso) können Sie gerne auf unsere Spendenkonten (siehe unten) jederzeit überweisen. Bitte geben Sie im Verwendungszweck neben dem Stichwort „Klinik“ auch Ihre Wohnanschrift oder Email-Anschrift an, wenn Sie eine Spendenquittung möchten. Wir sind als gemeinnützig anerkannt und damit kann man etwas Gutes tun und auch noch Steuern sparen.

Wollen Sie über künftige Sachspendensammlungen aktuell informiert werden durch eine Email, dann schreiben Sie uns ein kurz an konvoi@konvoi-der-hoffnung.de

Sind Sie Nutzer von „whatsapp“, dann können Sie auch unserer Infogruppe Konvoi Regionalinfo mit diesem Link beitreten.

Kategorien
SO-Europa

Erdbebenopfer in Albanien

Die Sachspenden vom letzten Samstag sind für die Erdbebenopfer in Albanien bestimmt.

Zur Zeit arbeitet die Verwaltung des Vereins fieberhaft, um die Transportmodalitäten zu klären. Wie Sie wissen, gehören Albanien sowie das Nachbarland Kosovo (noch) nicht zur Europäische Union. In beiden Ländern halten sich derzeit zig-Tausende Menschen auf, die aus den teilweise oder vollständig zerstörten Häusern Hals über Kopf geflüchtet sind und nur das mitnehmen konnten, was sie nachts am Körper trugen. (Auch in Albanien beginnt jetzt der Winter.)

Solch ein Transport muss deshalb gut vorbereitet sein, um unnötige Grenzaufenthalte zu vermeiden. Der erste LKW soll noch vor Weihnachten starten.

Wir bitten deshalb aktuell vor allem um Geldspenden zur Vervollständigung der gesammelten Sachspenden und Finanzierung der Nebenkosten.