Kategorien
Vereinsinformationen

Nr. 23 vom 5. Aug. 2021

Liebe Mitglieder, Mitarbeiter-, Spender- und Unterstützer*innen,

mehr als die Hälfte des Kalenderjahres 2021 ist bereits vorüber und damit ist es Zeit, über Vergangenes kurz zu berichten sowie in der Ferienzeit Energie zu sammeln für kommende Aufgaben.

Die Sachspendensammlungen konnten mit einer einzigen, pandemiebedingten Ausnahme fortgesetzt werden. Durch die Wiederverwendung noch brauchbarer Dinge helfen Sie doppelt: einmal den Bedürftigen, die sich Neues nicht leisten könnten, und uns allen durch Einsparung wertvoller Ressourcen. 18 vollbeladene LKW (jeweils ca. 90 m³) und vier 40-Fuß-Container mit Behindertenhilfsmitteln, Agrargeräten und allem Möglichen des täglichen Bedarfs wurden auf die Reise geschickt.

In Zusammenhang mit der aktuellen Flutkatastrophe wurde der Verein auch auf der Hilfsseite des Katastrophenschutzes registriert, damit auch später im Jahr bei Bedarf Sachspenden zur Verfügung gestellt werden können.

Die aktuellen Projekte in Afrika gehen – leider mit einiger Zeitverzögerung – weiter. Über den Klinikbau in Koudougou und die Inklusionsschule Bukulula informieren wir wöchentlich mit zahlreichen Bildern in den diversen Sozialen Medien. Die Berufsschule Sourgoubila wird rechtzeitig zum Schuljahresbeginn Sept. 2021 bezugsfertig sein.

Das Vorhaben „Schullehrgarten Gonsin“, betreut von unserem unermüdlichen Mitglied Hermann Bauer, ging leider nicht so voran wie geplant. Bedingt durch Reisebeschränkungen hier und auch in Burkina Faso ist die erforderliche Wissensvermittlung doch erheblich erschwert. Mit aus diesen Gründen wurde deshalb auch das im Frühjahr hier vorgestellte „Große Agrarprojekt“ jetzt aufgeteilt in mehrere Kleinprojekte. Damit sind wir in der Durchführung flexibler und das finanzielle Risiko ist wesentlich geringer.

Zum Jahreswechsel konnte dank eines großzügigen zweckgebundenen Zuschusses der Bundesregierung die Vereinsverwaltung mit modernem IT-Equipment ausgestattet werden. Dies trug bisher in ganz erheblichem Maß zur Verbesserung der Zusammenarbeit und zu kurzen schnellen Entscheidungswegen bei. Buchführung, Dokumentation und Berichterstattung über die Auslandsprojekte sind dadurch vereinfacht.

Am 27.07.2021 fanden die jährlichen Mitgliederversammlungen der drei Vereine „Konvoi Oberhausen“, „Konvoi Waghäusel“ und „Konvoi Bruchsal“ statt. Die üblichen Vereinsregularien waren schnell erledigt. Für Konvoi der Hoffnung Oberhausen-Rheinhausen e. V. beschloss die Versammlung einstimmig eine vollständig überarbeitete neue Satzung. Damit wird der ständigen Weiterentwicklung und Vergrößerung des Vereins Rechnung getragen. Diese wird nach Genehmigung durch das Finanzamt und Eintrag beim Vereinsregister in Kraft treten.

In einem eigenen Tagesordnungspunkt wurde Herr Hans-Peter Dentler, Gründer und langjähriger Motor der Rollstuhlinitiative und Träger des Bundesverdienstkreuzes, zum Ehrenmitglied des Vereins ernannt. Bedauerlicherweise konnte er aus gesundheitlichen Gründen die Ehrenurkunde und Glückwünsche des Vereins nicht persönlich entgegennehmen.

Der Vorstandschaft wurde nach Vorlage des Kassenprüfberichts einstimmig Entlastung erteilt. Gleichzeitig wurde dem bisherigen Kassenprüfer, Herrn Josef Maier, für seine präzise und pünktliche Arbeit gedankt. Bei den Neuwahlen gab es keine Überraschungen. Bei „Konvoi Oberhausen“ bleiben Manfred Rölleke (1. Vors.), Bernhard Schilling und Charly Bechle im Amt, hinzu kommt Dr. Roland Fuest (stellv. Vors.), Kassenprüferinnen sind künftig Ingrid Wartha und Rosa Müller. Bei „Konvoi Waghäusel“ führen Christina Zwiegel (1. Vors.) und Dieter Scheuring (stellv. Vors.) künftig die Geschäfte, Kassenprüferinnen ebenfalls I. Wartha und R. Müller. Für „Konvoi Bruchsal“ wurden nur die Kassenprüferinnen neu gewählt: I. Wartha und Christine Nakibuuka.

Was uns in den kommenden Monaten erwartet, können wir aufgrund des ungewissen Fortgangs der Pandemie nur erahnen.

Der Klinikbau Koudougou schreitet täglich voran und nach heutigem Stand wird voraussichtlich Mitte 2022 das Gebäude bezugsfertig sein. Bis dahin muss dann auch unser Eigenanteil an den Baukosten bezahlt sein, wofür momentan noch 59.020 € an Spenden fehlen.

Die Rollstuhlwerkstatt mit den beiden hauptberuflichen Arbeitskräften C. Wieschalla und U. Dübon ist sehr produktiv, verursacht aber infolge der laufenden Arbeitslöhne und Pacht für die Werkstatträume auch monatliche Kosten von 6.500 – 7.000 €. Dieser Betrag ist vollständig durch Spenden zu finanzieren, denn auch ein Wiedereingliederungszuschuss der Bundesagentur für Arbeit endete zum 30.06.2021.

Aus diesem Grund muss ohne Unterlass die Werbetrommel für dieses wichtige Projekt gerührt werden. Es gibt (leider) Menschen auf dieser Welt, für die ein instandgesetzter Rollstuhl aus Karlsruhe überlebensnotwendig ist.

Deshalb unsere Bitte: Helfen Sie mit Ihrer einmaligen oder regelmäßigen Spende mittels Überweisung, Dauerauftrag oder im Lastschriftverfahren diese und andere Projekte fortzuführen. Gerne machen Sie Werbung für uns im Bekanntenkreis oder auf einer Webseite. Im Raum Karlsruhe-Heidelberg kommt auch gerne jemand vom Konvoi d.H. zu Ihrer Veranstaltung, um die Projekte vorzustellen.

Abschließend sehen Sie hier eine Übersicht, wie die Einnahmen aus Spenden und öffentlichen Zuschüssen im Jahr 2020 verwendet wurden:

Wir wünschen Euch/Ihnen allen – trotz Pandemie – eine erholsame Ferienzeit und dass wir noch lange miteinander für die ‚Gute Sache‘ arbeiten und wirken können. Bleiben oder werden Sie gesund!

Oberhausen-Rheinhausen,
gez. Manfred Rölleke – Bernhard Schilling – Charly Bechle

Kategorien
Rollstuhlprojekt SO-Europa

Sachspenden sind Klimaschutz

Konvoi der Hoffnung e. V. sammelt schon seit vielen Jahren Sachspenden für Bedürftige. Angefangen hat es während des Jugoslawienkriegs, als viele Menschen ihr Hab und Gut auf der Flucht vor Greueltaten zurück lassen mussten. Mit kleinen und großen Fahrzeugen sind die Mitglieder und Helfer des Vereins damals selbst bis nahe an die Kriegsgebiete gefahren, um den Leuten gesammelte gebrauchte Kleidung und anderes zu bringen. Dies führte auch zur Namensgebung des Vereins.

Die Praxis der Sachspendensammlungen wurde bis heute aufrechterhalten. Glücklicherweise stehen heute nicht mehr Kriegsflüchtlinge im Mittelpunkt der Sammlungen, dennoch gibt es besonders in Südosteuropa auch innerhalb der EU viele Bürger, deren eigenes Einkommen nicht höher ist als das der Menschen in der Dritten Welt.

Man könnte diesen Leuten mit Geld helfen, eine kurze Online-Überweisung auf das Vereinskonto und es wäre für den Spender getan.

Doch mit Sachspenden von noch verwendbaren Dingen helfen Sie nicht nur Bedürftigen. Sie helfen damit uns allen, denn es werden Rohstoffe und CO² eingespart!

Selbstverständlich prüfen wir, bei welchen Sachen es im Hinblick auf die Transportkosten wirklich Sinn macht, diese auf die Reise nach Afrika, Lateinamerika, Südostasien oder den Balkan zu schicken.

Gelegentlich bekommen wir auch Dinge im Rahmen der Sachspendensammlungen, die nicht wirklich für bedürftige Menschen geeignet sind. Da gehört teures zerbrechliches Porzellan genauso dazu wie manche elektrische Fahrräder usw. Auch diese Dinge dürfen Sie uns geben, denn was sich nicht eignet für den Transport zu Hilfsbedürftigen werden wir künftig verkaufen und mit dem Erlös unsere Aufgaben mitfinanzieren.

Damit wären wir wieder bei den Geldspenden. Die benötigen wir nach wie vor dringend, denn Containertransporte sind teurer geworden, Baustoffe für unseren Krankenhausbau in Koudougou kaufen wir nach wie vor am Platz ein und unsere Rollstuhlwerkstatt benötigt auch Geld für ihre Ausgaben.

02.08.2021, Bernhard Schilling

Kategorien
SO-Europa

31. Juli, 16:15 Uhr

merken Sie sich diesen Termin schon mal vor, denn dann öffnen die Tore in Oberhausen-Rheinhausen, Weiherweg 22, zur nächsten großen Aktion mit Sachspenden.

Wenn Sie fragen „Was wird gebraucht?“, dann lesen Sie doch einfach hier die Liste mit der langen Aufstellung aller möglichen Gegenstände, denen wir einer Wieder-VERWENDUNG ermöglichen.

Sie können aber auch gerne eine kurze Reportage zum Ablauf einer solchen Aktion anschauen, denn bei der letzten Aktion war ein Team des Regionalfernsehens KraichgauTV live dabei.

Neues Leben für alte Dinge – Sachspenden bei Konvoi der Hoffnung e. V.

Kategorien
Burkina Faso Rollstuhlprojekt SO-Europa

Keine Sachspendensammlung

Die Sachspendensammlung am 10.04.2021 wird aus Infektionsschutzgründen mindestens um 2 Wochen verschoben. Leider!

Unsere übrigen Projekte laufen allerdings weiter. So ging vorletzte Woche ein LKW mit Rollstühlen ins Kosovo, Ende April soll ein großer See-Container nach Sri Lanka verschifft werden. In Äthiopien wartet man auf Kinderrollstühle. Gerade hat auch die Caritas Peru nach zwei See-Containern angefragt.

Der Klinikbau in Koudougou macht Corona-bedingt nur langsam Fortschritte, doch es wird gearbeitet. Gegen Ende des Jahres soll der Bau fertiggestellt sein, was von der Bevölkerung sehnsüchtig erwartet wird.

Deshalb hier die große Bitte: Auch wenn keine Sachspendensammlung stattfinden kann, denken Sie an uns mit einer kleinen Geldspende. Benutzen Sie dazu vollkommen ohne Ansteckungsgefahr unsere Bankverbindung.

Herzlichen Dank!
Bernhard Schilling

Kategorien
SO-Europa

Sachspendensammlung im Februar 2021

Kommenden Freitag, am 5. Febr. 2021, findet von 14:00 bis 17:00 Uhr wieder eine Sachspendensammlung statt. Hierzu laden wir Sie auch in diesen schwierigen Zeiten ein.

Wenn Sie etwas abgeben möchten, kommen Sie bitte nicht alle auf einmal um 14:00 Uhr, denn der Zugang zum Gemeindehof Weiherweg 22 ist gemäß den geltenden Pandemievorschriften nur eingeschränkt möglich und wir durch das Ordnungsamt der Gemeindeverwaltung und unsere eigenen Aufsichtspersonen geregelt. Sollte dieser Termin für Sie nicht möglich sein oder zu viele Leute kommen, besteht auch die Möglichkeit bei größeren Mengen telefonisch oder per eMail (konvoi@konvoi-der-hoffnung.de) einen anderen Termin zu vereinbaren.

Bitte bringen Sie nur verwendungsfähige Sachen. Elektrische und elektronische Geräte müssen funktionsfähig sein, Computer und dergl. müssen über ein aktuelles Betriebssystem verfügen.

Beachten Sie bitte auch, dass wir KEINE LEBENSMITTEL und nur frisch gewaschene oder chemisch gereinigte Kleidung annehmen dürfen. Medikamente, Brillen und andere medizinische Artikel dürfen nicht zusammengepackt sein mit anderen Sachspenden.

Dies wird stichprobenartig bei Kontrollen in Ungarn und Rumänien geprüft und ggfs. müsste die gesamte LKW-Ladung entweder zurück nach Deutschland oder vernichtet werden!

Kategorien
Bilder Rollstuhlprojekt

Bolivienreise mit Rollstühlen 14. Jan. – 8. Feb. 2020

Vom 14. Jan. bis 8. Feb. 2020 war Herr Hans-Peter Dentler in Bolivien, um einen See-Container, vollgeladen mit Rollstühlen und anderen Gegenständen an bedürftige Menschen kostenlos zu verteilen. Sehen Sie hier seine Reisedokumentation im Bildbericht:

Kategorien
Bilder Rollstuhlprojekt

Container nach Mosambik

Für behinderte Kinder in Mosambik wird ein Container mit Rollstühlen beladen.

Aus finanziellen Gründen werden wir diese Hilfsaktionen künftig leider einschränken müssen. Es kommen in diesem Jahr einfach zu wenig Spenden.

Bitte unterstützen Sie uns, egal ob mit 10 € oder 100 € oder 1000 €. Sie helfen uns damit, den Werkstattbetrieb mit zwei Arbeitskräften und den Transporten in die Dritte Welt aufrecht zu erhalten.

Spendenkonten und paypal hier auf unserer Homepage.

Kategorien
Projekte Rollstuhlprojekt SO-Europa

Sammelaktion

Die nächste Sammelaktion ist für Freitagnachmittag, 4. Dezember 2020, geplant. Ob diese wie geplant stattfinden kann und wie der Ablauf sein wird, ist noch ungewiss. Jedenfalls muss mit drastischen Zugangsbeschränkungen gerechnet werden, um für alle Beteiligten Sicherheitsabstände zu gewährleisten.

Für große Anlieferungen gibt es auch die Möglichkeit, einen anderen Termin zu vereinbaren. Bitte wenden Sie sich in diesem Falle telefonisch oder per eMail an uns. Bei einer derartigen Annahme dürfen aber nur angemeldete Sachspenden angenommen werden.

Hinweise:
Aktuelle Nachrichten erfahren Sie auch über die Messengerdienste telegram und whatsapp. Wie Sie sich anmelden können, lesen Sie im vorhergehenden Beitrag.

Unserem Behindertenprojekt zur Instandsetzung von Rollstühlen und Weitergabe in die Dritte Welt gehen die Geldspenden aus. Trotz Zuschüssen bleiben uns erhebliche Kosten. Denken Sie bei Ihrer Weihnachtsspende bitte an behinderte Menschen in der Dritten Welt (Stichwort: Rollstuhl).

Kategorien
Bilder Uganda

Garten St.-Benedict-Schule

Der Garten der St.-Benedict-Schule wird mit Pflanzen angelegt. Noch muss das Wasser herbei getragen werden. Doch ein eigener Brunnen ist bereits geplant.

Kategorien
Burkina Faso Projekte Rollstuhlprojekt SO-Europa Uganda Vereinsinformationen

Telegram und whatsapp

Konvoi der Hoffnung ist ab sofort auch auf den Messengern telegram und whatsapp mit einem Kanal vertreten.

telegram:
Melden Sie sich an, es ist kostenlos, es funktioniert auf iPhone, Android-Handy, PC und Laptop. Man braucht keine Mobilfunknummer dazu. Es geht auch einfach mit einem Benutzernamen.

Hier der Link zu unserem Kanal:

https://t.me/konvoi_der_hoffnung

Wer lieber schreiben möchte vergesse bitte die Unterstriche nicht:

https://t.me/konvoi_der_hoffnung

whatsapp:
hier ist eine Mobilfunknummer erforderlich. Sie teilen uns diese Telefonnummer mit, unter der Sie in die Liste eingetragen werden wollen (z.B. per eMail oder whatsapp).
Sie müssen weiterhin die Mobilfunknummer unseres Senders in Ihrem Telefon speichern, damit Sie die Nachrichten erhalten. Diese lautet: +49 176 974 50777. Falls Sie den Dienst nicht mehr nutzen möchten, können Sie uns dies mitteilen oder einfach diese Telefonnummer wieder löschen.