Kategorien
Burkina Faso SO-Europa

Herzlichen Dank für die vielen Sachspenden

Am letzten Freitag, 2. Okt. 2020 war es wieder soweit: In der Recyclinghalle in Oberhausen-Rheinhausen, Weiherweg 22 wurden Sachspenden und Geldspenden gesammelt. Es war ein sehr gutes Sammelergebnis und viele gute Dinge (Handwerkszeug, Spielsachen, Kinderkleidung und und und…) wurden abgegeben. Der nächste große Lastzug Richtung Osteuropa wird sicher voll werden.

Leider muss ich an dieser Stelle auch um Entschuldigung bitten bei denjenigen, die teilweise lange Wartezeiten in Kauf nehmen mussten, um ihre Spenden ausladen zu können. Durch die Vorschriften zum Abstandhalten wegen der Corona-Erkrankungen geht es nun mal langsamer.

Geldspenden für unser Krankenhausprojekt in Koudougou (Burkina Faso) können Sie gerne auf unsere Spendenkonten (siehe unten) jederzeit überweisen. Bitte geben Sie im Verwendungszweck neben dem Stichwort „Klinik“ auch Ihre Wohnanschrift oder Email-Anschrift an, wenn Sie eine Spendenquittung möchten. Wir sind als gemeinnützig anerkannt und damit kann man etwas Gutes tun und auch noch Steuern sparen.

Wollen Sie über künftige Sachspendensammlungen aktuell informiert werden durch eine Email, dann schreiben Sie uns ein kurz an konvoi@konvoi-der-hoffnung.de

Sind Sie Nutzer von „whatsapp“, dann können Sie auch unserer Infogruppe Konvoi Regionalinfo mit diesem Link beitreten.

Kategorien
Vereinsinformationen

Nr. 20 vom 20.09.2020

Liebe Mitglieder, Mitarbeiter-, Spender- und Unterstützer*innen,

In diesem Jahr lehrt uns die Corona-Pandemie ein Leben mit beträchtlichen Einschränkungen. Wir können zwar jetzt wieder Sachspenden-Sammelaktionen durchführen, aber nur am späten Freitagnachmittag, damit wir nicht den Kunden vom Recyclinghof samstags in die Quere kommen. Denn es dürfen ja nur maximal vier Autos gleichzeitig auf den Hof. Dies hat sich aber (nachdem nur eine geplante Aktion im Mai abgesagt werden musste) freitags ganz gut eingespielt. Die nächste Sammelaktion findet am Freitag, den 2. Oktober, schon von 15 bis 18 Uhr statt, weil es jetzt ja immer früher Nacht wird. 

Sie alle wissen, dass wir dieses Jahr auch noch keine Jahreshauptversammlung durchführen konnten. Auch unser geplanter Info-Abend kann am 10. November dieses Jahr nicht stattfinden. Wir wissen auch nicht wann eine Präsenz-Mitgliederversammlung gefahrlos wieder möglich sein wird, und bei inzwischen 143 Mitgliedern (die wir ja alle einladen müssen) ist der geeignete kostenlose Saal auch nicht einfach zu finden. 

Somit hat der Vorstand beschlossen, die förmliche Mitgliederversammlung ausfallen zu lassen. Den Informationsteil werden wir unseren Mitgliedern per Email oder Brief zustellen, Vorstandswahlen und andere Beschlüsse werden dann erst im nächsten Jahr auf der Tagesordnung sein, wenn die Beschränkungen und Gefahren hoffentlich beendet sind. Dies gilt auch für die selbständigen Konvoi-Vereine in Bruchsal und Waghäusel. Zudem beabsichtigen wir, in Kürze ein Mitgliederforum via Internet einzurichten, damit künftig auch ALLE Mitglieder enger am Vereinsleben und den Vereinsaufgaben teilhaben können. 

Zusätzlich zu den allgemeinen Informationen über unsere finanziellen Eckdaten von 2019, die wir in den letzten beiden Info-Briefen gezeigt haben, sehen Sie hier in welchen Ländern und Bereichen wir 2019 unsere konsolidierten Gesamt-Einnahmen in Höhe von 513.455 € verwendet haben: 

Burkina Faso: Schulbau, Agrarwirtschaft, Schülerspeisungen, Lehrergehälter 217.153 € 
Burundi: Fertigstellung der Grundschule, Waisenhäuser, Verstoßene Mütter 22.838 € 
Kongo: Nähkurse und Nähmaschinen für ehemalige Kindersoldatinnen 3.500 € 
Togo: Schulverpflegung für 100 taubstumme Schüler/innen (inzwischen beendet) 1.143 € 
Uganda: Entwicklungsprogramme für die Landbevölkerung, Schulbau 62.603 € 
Behindertenhilfe: Transport-, Verteilungs-, Personalkosten u. Werkstattmiete 73.652 € 
Osteuropa: LKW-Transportkosten, Transporter-Miete, Konvoi-Auto, etc. 44.824 € 
Regionale Sozialhilfe: Bedürftige Menschen und Familien in unserer Region 1.003 € 
Ukraine: Sozialhilfe für 6 arme Dörfer in Transkarpatien durch Pater Martin 35.000 € 
Flüchtlingshilfe und Lepra-Bekämpfung: Libanon, Syrien, etc. 830 € 
Sonstiges 90 € 
Gesamtausgaben 432.636 € 

Der Investitionsstau beim BMZ in Bonn hat sich Ende 2019 aufgelöst und die Zuschüsse wurden noch im Dezember an uns überwiesen. Deshalb lagen dann zum Jahreswechsel noch 41.123 € bei uns auf den Konten die erst 2020 für den Weiterbau der Berufsschule in Burkina Faso aufgewendet wurden. Außerdem hatte unser Partnerverein Zinunula aus Kusterdingen schon vor Jahresschluss 10.000 € – im Vorgriff auf den im Juli 2020 genehmigten Bau der Inklusionsschule in Uganda – überwiesen, die jetzt erst mit dem Baubeginn im August dort aufgebraucht wurden. Diese beiden Positionen alleine erklären den Aufbau unserer Geldbestände um rund 51.000 € zum Jahreswechsel 2019. Die Kosten für Osteuropa stellen den Bruttoaufwand dar, demgegenüber stehen Einnahmen aus ausgestellten Rechnungen für die Transporte, so dass die Spenden bei den Sammelaktionen weitestgehend für andere Zwecke Verwendung finden. 

In der Sitzung des Vorstands am 30.07.2020 wurde beschlossen, dass unser Mitglied Herr Roland Fuest zum Assistenten des Vorstandes ernannt wird. Außerdem wurde dort beschlossen, dass der Vorstand eine wöchentliche Video-Konferenz in TEAMS abhält, in der laufend offene Fragen geklärt werden. Bei spezifischen Herausforderungen werden auch weitere Kolleg*innen (sogar aus Afrika) dazu eingeladen. Dies hat sich in den letzten Wochen schon als hervorragendes Instrument für gemeinsame Besprechungen und Entscheidungsfindungen in Corona-Zeiten herausgestellt und wird sicher auch in Zukunft praktiziert werden.  

Nun möchte ich noch einige Informationen über unsere bisherigen Aktivitäten in 2020 vermelden: 

Bis jetzt haben wir in diesem Jahr Corona-bedingt zwar nur drei Sammelaktionen durchführen können, aber schon 18 LKW und 4 Container (darunter 3 mit Behindertenhilfsmitteln) zu bedürftigen Menschen in 7 arme Länder verschickt. Bei den meisten Sendungen bekommen wir inzwischen die Fracht teilweise oder ganz vergütet (z.B. Baustoffe und Schulmöbel). Übersee-Container werden vom Entwicklungshilfeministerium (BMZ) mit über 75% bezuschusst.  

Die Berufsschule in Bantougdo/Burkina Faso ist inzwischen fast fertiggestellt, obwohl wegen Corona-Auflagen der Bau über mehrere Monate ganz oder teilweise ruhen musste. Dieses wichtige Hilfe-zur-Selbsthilfe-Projekt mit einer Investitionssumme von 209.690 € hat unser Entwicklungshilfeministerium (BMZ) mit 157.268 € gefördert und wir mussten 39.357 € aus Spenden finanzieren. Den Rest hatte unser lokaler Projektpartner vor Ort beizusteuern. 

Die Inklusions- oder Förderschule in Bukulula/Uganda wurde Anfang August begonnen und wir liegen damit gut im Zeitplan. Dieses Kooperationsprojekt mit vier beteiligten Vereinen; neben Konvoi, Zinunula in Kusterdingen, KAP in Kyamulibwa/Uganda und Ogutateganya in Masaka/Uganda mit einer Investitionssumme von 223.132 € wird vom BMZ sogar mit 90% Zuschuss oder 200.819 € gefördert, weil hier behinderte und nicht-behinderte Kinder gleichberechtigt nach den Vorgaben der UN-Menschenrechtskonvention unterrichtet werden. Wir vom Konvoi stellen hier, in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Projektpartner KAP, nur unser bewährtes Abrechnungssystem und unsere langjährige Erfahrung mit Projektabwicklungen mit dem BMZ zur Verfügung. Ogutateganya organisiert vor Ort die Baumaßnahmen und betreibt dann die Schule. Den erforderlichen finanziellen Eigenanteil bestreitet Zinunula aus eigenen Geldspenden. 

Unser Projektantrag für die Klinik in Koudougou/Burkina Faso wurde am 2. September vom BMZ genehmigt. Dies ist mit einer Investitionssumme von 596.999 € unser bisher größtes Hilfsprojekt. Das BMZ finanziert davon 447.749 € und wir müssen netto 106.289 € Spendengeld beisteuern, wofür wir um Ihre finanzielle Unterstützung bitten. Den Rest müssen unsere lokalen Projektpartner in Burkina Faso bezahlen. Gebaut wird eine zweigeschossige OP-Klinik mit 40 Betten, Entbindungsabteilung, Notaufnahme und Apotheke. Damit schaffen wir auch 47 gut dotierte Arbeitsplätze in der drittgrößten Stadt von Burkina Faso. 

Die Corona-Pandemie trifft natürlich die Ärmsten in der Welt noch schlimmer als uns hier. Die Gesundheitsversorgung ist dort für so eine Katastrophe überhaupt nicht ausgelegt. Fast Jeder muss seine Behandlungskosten selbst tragen. Dazu kommt die schlechte Lebensmittelversorgung in den Städten, weil die Lieferketten unterbrochen sind und dadurch die Preise explodieren. So hat die WHO schon letzten Monat vor einer Hungerkatastrophe im Norden Burkina Faso’s gewarnt, zumal dort der islamistische Terror auch noch für Hunderttausende Inlandsflüchtlinge verantwortlich ist. 

Unsere Agrar-Genossenschaft in Burkina Faso besteht inzwischen aus 175 Mitgliedern und hat das Glück, dass es in dieser Regenzeit viel und langanhaltend geregnet hat. Somit konnten die Mitglieder fleißig ihr Felder bestellen und hoffen im Oktober/November auf gute Ernten, so dass in unseren Partner-Gemeinden in diesem Jahr wohl keine Hungersnot zu befürchten ist. Durch zusätzliche Solar-Bewässerung soll dies auch in den kommenden Jahren weiter verbessert werden. 

Nochmal herzlichen Dank allen Spendern, unseren aktiven Mitgliedern und Mitarbeitern, insbesondere aber auch unseren Projektbetreuern im Ausland und allen, welche in irgendeiner Weise zu unseren Vereinszielen beitragen und durch ihre Mitarbeit und/oder Geld- und Sachspenden bedürftigen Menschen helfen! 

Ich wünsche allen, dass Sie gesund bleiben und dass wir noch lange miteinander für die ‚Gute Sache‘ arbeiten können!                                                                                      


Hier exemplarisch einige Bilder. Weitere Bilder finden Sie, wenn Sie oben rechts den Menüpunkt „Fotoalben“ anklicken.

Kategorien
Burkina Faso

Berufsschulbau in Bantougdo geht weiter

Mit dem Bau unserer Berufsschule in Bantougdo/Burkina Faso ging es bis zum Beginn der Corona-Pandemie gut voran. Zwei der vier Gebäude waren fast fertig als der Bau wegen fehlender Hygiene-Maßnahmen und nicht ausreichenden Unterkünften für die Bauarbeiter eingestellt wurde. Doch diese Probleme sind inzwischen behoben, so dass bis Ende September 2020 alle vier Schulgebäude errichtet sein werden.

Berufsschule Bantougdo

In der ganzen Region mit über 60.000 Einwohnern gab es bisher keine Berufsschule. Mit Beginn des Schuljahres im Oktober werden dort junge Menschen in Theorie und Praxis in den gängigen Berufen in Afrika zu 2- und 4-Rad-Mechanikern, Frisören, Maurern, Näherinnen, Schreinern und Schweißern ausgebildet.

Es ist ziemlich sicher, dass wir trotz allem die Baukosten von knapp 210.000 € einhalten können. Darin steckt ein Zuschuss des Entwicklungshilfeministeriums in Bonn über 157.000 €. Da wir grundsätzlich nur Hilfe zur Selbsthilfe leisten, müssen unsere Partner in Burkina Faso 4.000 € beisteuern, was für ihre Verhältnisse eine Menge Geld ist. Wir haben 49.000 € zu bezahlen und sind deshalb auf Ihre Geldspenden wieder dringend angewiesen!

Berufsschule Bantougdo

Kategorien
Burkina Faso

Krankenhaus für Koudougou

BMZ genehmigt den 75 % – Anteil des Bundes

Es ist das bislang größte Projekt in der gut 30-jährigen Vereinsgeschichte, das der „Konvoi der Hoffnung“ jetzt stemmt und in einer ungewöhnlich hohen finanziellen Größenordnung organisiert. Mit dieser Investition könne, wie es heißt, Tausenden von Menschen geholfen werden.

Nach über dreijähriger Antragszeit hat das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) den Bau und Betrieb einer Klinik in Koudougou, der drittgrößten Stadt in Burkina Faso, genehmigt. Das Bauprojekt wird am 15. September begonnen, der Klinikbetrieb soll am 1. April 2021 mit immerhin 47 Beschäftigen gestartet werden.

„Gerade in der jetzigen Corona-Pandemie bedeutet dies eine gute Nachricht für die 200.000 Einwohner von Koudougou und Umgebung, denn dort herrscht eine schlimme medizinische Unterversorgung“, hebt der Konvoi-Vorsitzende Manfred Rölleke hervor.

Die neue Klinik wird zunächst mit einem OP-Saal, stationärer Abteilung und Entbindungsabteilung mit insgesamt 40 Krankenbetten in zweigeschossiger Bauweise gebaut. Außerdem werden eine Notaufnahme und eine Klinik-Apotheke gebaut, wo auch ambulant versorgte Kranke ihre Medikamente bekommen können.

Die Investitionssumme liegt bei 597.000 Euro, davon übernimmt das BMZ den Betrag von 447.749 Euro. Aus seinen vorhandenen Spenden muss Verein 106.908 Euro selbst tragen, den Rest bestreiten Projektpartner in Burkina Faso in Höhe von 42.343 (auch durch Eigenleistung). „Wir leisten Hilfe zur Selbsthilfe. Dies bedeutet, dass wir jeden Spenden-Euro in der Investitionssumme mehr als verfünffachen können“, lässt Rölleke erfreut wissen. Gleichwohl benötigen wir jetzt zahlreiche kleine und große Spenden, um bis zum nächsten Jahr auch unseren Eigenanteil vollständig tragen zu können!

Burkina Faso gehört zu den ärmsten Ländern der Welt. Im Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen von 2019 rangiert das Land auf Platz 182 von insgesamt 189 untersuchten Ländern. Über 40 Prozent der Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze von 1,25 US-Dollar pro Tag.

Bei dem anspruchsvollen Projekt kooperiert die Konvoi-Hilfsorganisation mit weiteren Organisationen. Für die Ausbildung der Beschäftigten sorgt beispielsweise die erfahrene CMA-Klinik St. Camille in Nanoro. Der Klinikbetrieb wird kostendeckend, also ohne Gewinnstreben, geführt.

Weitere wichtige Kooperationspartner sind Ärzte von deutschen Kliniken, die auf ehrenamtlicher Basis das Projekt unterstützen. Neben den notwendigen Neuanschaffungen für die Klinikausstattung wird der Konvoi aus der Region auch zwei Schiffscontainer mit gespendeter gut erhaltener Krankenhaus- und Pflegeheimausrüstung nach Burkina Faso schicken.

Kategorien
Uganda

Inklusionsschule in Uganda genehmigt

Am 14. Juli 2020 wurde die Ko-Finanzierung der von Konvoi der Hoffnung e. V. geplanten Inklusionsschule Zinunula in Uganda durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) in Berlin bewilligt. Von der Gesamtinvestitionssumme von 223 T€ des ersten Teils trägt das BMZ 90 %, so dass wir aus Eigenmittel lediglich 17 T€ aufbringen müssen. Dieser hohe Anteil aus öffentlichen Mitteln resultiert aus der vorgesehenen strikten Beachtung der UN-Menschenrechtskonvention hinsichtlich der Gleichbehandlung von behinderten und nichtbehinderten Kindern im späteren Betrieb der Schule, ein Novum in dieser Region.

Insgesamt umfasst dieses Projekt drei Teile:

Im jetzt bewilligten ersten Teil wird eine schlichte Grundschule errichtet und in Betrieb genommen. Im nächsten Teil soll dann von 2023 – 2025 eine Kindertagesstätte -ebenfalls mit Inklusion- und eine Lehrwerkstatt dazu kommen. Im dritten Teil ist vorgesehen eine Versammlungshalle, Lehrküche und Unterkünfte für Lehrer und Kinder zu errichten.

Initiatior des Gesamtprojekts ist der Verein Zinunula e. V. aus Kusterdingen (Baden-Württemberg), die Leitung in Deutschland obliegt Konvoi der Hoffnung e. V., den Betrieb in Uganda wird die Non-Profit-Organisation Ogutateganya übernehmen. Die wirtschaftliche und rechtliche Überwachung vor Ort wird von der Einrichtung KAP aus Masaka (Uganda) durchgeführt, mit der schon lange Kooperationen in bezug auf Gesundheitsvorsorge für die Landbevölkerung und landwirtschaftliche Entwicklung bestehen.

 Der Baubeginn erfolgt in den nächsten Tagen.

Kategorien
Rollstuhlprojekt

Kein shut-down für Behindertenhilfe

Endlich, am 31. März 2020 konnte der Container mit Rollstühlen und anderen Hilfsmitteln für Behinderte in Thailand ausgepackt werden. Wie man auf den Fotos sehen kann wurden dabei alle Sicherheitsvorkehrungen getroffen, damit alle vom Corona-Virus verschont bleiben. Jetzt kann die kostenlose Verteilung an arme Behinderte beginnen.


Momentan bereiten wir schon wieder einen weiteren Container Behindertenhilfsmittel für Äthiopien vor. Denn auch in unserer Rollstuhlwerkstatt in Karlsruhe geht die Arbeit mit den nötigen Vorsichtsmaßnahmen unvermindert weiter.
Dr. Küster hatte uns gebeten, die dringend notwendigen Hilfsmittel für die „Ärmsten der Armen“ in Äthiopien bereitzustellen.

Unser Kostenanteil dafür und für den Transport wird bei ca. 5.000 € liegen, wofür wir um Ihre Unterstützung bitten.

Hier Bilder vom Ausladen des Containers und Desinfektion aller Sachen:

Kategorien
Uganda

St.-Benedict-Schule

Kiwaawo (Uganda)

Die Erweiterung der St.-Benedict-Schule in Kiwaawo (Uganda) ist fast fertiggestellt. In dieser Woche bekam die Toilettenanlage ihren Aussenanstrich.

Kategorien
SO-Europa

Erdbebenopfer in Albanien

Die Sachspenden vom letzten Samstag sind für die Erdbebenopfer in Albanien bestimmt.

Zur Zeit arbeitet die Verwaltung des Vereins fieberhaft, um die Transportmodalitäten zu klären. Wie Sie wissen, gehören Albanien sowie das Nachbarland Kosovo (noch) nicht zur Europäische Union. In beiden Ländern halten sich derzeit zig-Tausende Menschen auf, die aus den teilweise oder vollständig zerstörten Häusern Hals über Kopf geflüchtet sind und nur das mitnehmen konnten, was sie nachts am Körper trugen. (Auch in Albanien beginnt jetzt der Winter.)

Solch ein Transport muss deshalb gut vorbereitet sein, um unnötige Grenzaufenthalte zu vermeiden. Der erste LKW soll noch vor Weihnachten starten.

Wir bitten deshalb aktuell vor allem um Geldspenden zur Vervollständigung der gesammelten Sachspenden und Finanzierung der Nebenkosten.